ZDF

"Unter Verdacht-"Zweiteiler "Verlorene Sicherheit" im ZDF

"Unter Verdacht-"Zweiteiler "Verlorene Sicherheit" im ZDF
Dr. Eva Maria Prohacek (Senta Berger) und ihr Kollege André Langner (Rudolf Krause) Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7840 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/ZDF/Barbara Bauriedl"

Mainz (ots) - Bombenanschlag auf dem Münchner Oktoberfest: Ein Jahr danach wird Ermittlerin Dr. Eva Maria Prohacek, dargestellt von Senta Berger, mit internen Ermittlungen betraut. Sie geht der Frage nach, ob die gegen den jungen Polizisten Cem Oktay (Sohel Altan Gol) erhobenen Vorwürfe berechtigt sind. Oktay hatte angeblich den Wagen mit der Bombe an einem Kontrollpunkt passieren lassen. Der Zweiteiler "Verlorene Sicherheit" aus der ZDF-Krimireihe "Unter Verdacht" wird am Samstag, 17. Juni 2017, 20.15 Uhr, ausgestrahlt.

Die Ermittlung bringt Eva Prohacek in einen Gewissenskonflikt, denn sie war vor einigen Jahren Cems Vormund. Sie fragt sich, warum ein kompromittierendes Video erst jetzt auftaucht und welche Absicht dahintersteckt. Währenddessen macht die Bundesanwaltschaft Druck im Hinblick auf kommende Landtagswahlen. Gleichzeitig versucht der Verfassungsschutz sein Versagen zu vertuschen. Dr. Claus Reiter (Gerd Anthoff), Evas Vorgesetzter, steckt in finanziellen und privaten Schwierigkeiten und treibt sein eigenes Spiel. Um die Wahl in seinem Interesse zu beeinflussen, gibt er den Namen des türkischstämmigen Polizisten an die Presse.

Bei ihren Ermittlungen stoßen Eva und ihr Kollege André Langner (Rudolf Krause) schließlich auf einen V-Mann des Verfassungsschutzes. Als Eva dieser Spur allein nachgeht, erleidet sie in einer abgelegenen Fabrik einen Schlaganfall.

Andreas Herzog führte Regie nach einem Buch von Stefan Holtz und Florian Iwersen.

http://twitter.com/ZDFpresse

http://twitter.com/ZDF

http://facebook.com/ZDF

Ansprechpartner: Presse-Desk, Telefon: 06131 - 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 - 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/unterverdacht

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121





Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: