Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Ökostrom-Branche: Bei Energiewende Tempo verdreifachen

Osnabrück (ots) - Ökostrom-Branche: Bei Energiewende Tempo verdreifachen

Bundesverband Erneuerbare Energie fordert vom Bund Fahrplan für Kohle-Ausstieg - "Sonst bleibt das Projekt stecken"

Osnabrück. Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) macht Druck bei der Umsetzung der Energiewende. "Deutschland muss das Tempo verdreifachen", forderte BEE-Präsident Fritz Brickwedde in einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag). Ohne Kurskorrekturen und den verbindlichen Kohle-Ausstieg seien die für 2020 angepeilten Ziele nicht zu erreichen.

Der BEE rief die Bundesregierung dazu auf, klare Signale für erneuerbare Energie zu setzen und umgehend einen Fahrplan für den geordneten Kohle-Ausstieg zu entwerfen. Der Verband legte dazu ein Zehn-Punkte-Papier mit Vorschlägen vor. Brickwedde nannte es "paradox", dass "Kohlestrom die Netze verstopft", während erneuerbare Energie "abgeregelt" werde. Der Einspeisevorrang für Wind-, Wasser- und Sonnenenergie müsse konsequent eingehalten werden. "Bundesregierung und Bundesnetzagentur sind aufgefordert, geltendes Recht umzusetzen", verlangte der BEE-Präsident. Andernfalls bleibe die Energiewende "auf halbem Weg stecken".

In dem Papier spricht sich der Verband ferner für eine CO2-Steuer aus. Nur mit einem Preis auf den Ausstoß umwelt- und klimaschädlicher Emissionen lasse sich ein fairer Wettbewerb zwischen "schmutziger Kohlekraft und sauberen erneuerbaren Energien erreichen". Deutschland habe schon viel geschafft, der Anteil erneuerbarer Energie am Strommix betrage 33 Prozent. "Wir müssen aber deutlich besser werden", sagte Brickwedde. Die Hälfte aller Kohlekraftwerke in Deutschland sei über 25 Jahre alt, ein Viertel sogar älter als 40 Jahre. "Die alten Meiler haben niedrige Wirkungsgrade, hohe Emissionen und mangelnde Flexibilität. Mit ihnen können wir das Energiesystem der Zukunft nicht gestalten", warnte der BEE-Präsident.

Der BEE vertritt die Interessen von 49 Verbänden und 5000 Unternehmen mit insgesamt 330.000 Arbeitsplätzen.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: